Gehen Sie mit uns auf Zeitreise

Für Sie werden wir immer das traditionelle Familienunternehmen sein, das Sie kennen und schätzen. In unserer langen Geschichte ist vieles richtig gemacht worden. Wir haben Arbeitsplätze geschaffen, wir haben Mitarbeiter ausgebildet, die heute zentrale Positionen im Unternehmen einnehmen, wir haben unsere Verkaufsfläche regelmäßig erweitert und Ihren Bedürfnissen angepasst. Möbel Kerkfeld ist nach 80 Jahren eins der wichtigsten Möbelhäuser der Region. All das konnte aber nur zum Erfolg führen, weil wir die tollsten Kunden der Welt haben.

mit Erfahrung in die Zukunft

Sie suchen ein Möbelhaus, das moderne und innovative Einrichtungsideen für Ihren individuellen Lebensraum bietet? Sie suchen ein Möbelhaus, das den Kunden in den Mittelpunkt stellt und den Kundenservice als Grundlage für die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens sieht? Sie suchen ein Möbelhaus, das Ihnen nicht nur den fairsten Preis bietet, sondern Ihnen die Gewissheit gibt, sich in guten Händen zu befinden?

Dann haben Sie mit Möbel Kerkfeld das richtige Einrichtungshaus an Ihrer Seite. Wir befinden 80 Jahre Erfahrung mit zukunftsorientierten Visionen. Für unsere Mitarbeiter, für unser Unternehmen und am wichtigsten … für unsere Kunden.

Gründung im Jahre 1934

Trotz der wirtschaftlich schweren Lage gründete Handelsvertreter Paul Kerkfeld im Jahre 1934 seine Firma im Herzen von Borken. Der erste Firmensitz befand sich an der Bahnhoftsraße an der Post.

Hans Tenbeck steigt ein

 1966 fängt Hans Tenbeck, heutiger Mitinhaber der Möbel Kerkfeld GmbH bei Paul Kerkfeld an und wird innerhalb von 5 Jahren Prokurist des aufstrebenden Unternehmens.

Kurze Zeit später zieht Paul Kerkfeld, darunter Hans Tenbeck, mit seinem Unternehmen zum heutigen Standort. Damals war der Eingang noch an der Marktstiege. Auf ca. 600m² Verkaufs-Lager und Bürofläche wurde der erste Baustein für den heutigen Erfolg von Möbel Kerkfeld gelegt. Klein aber fein konnte sich das Geschäft etablieren. Während der wirren Zeiten der Nachkriegsjahren konnte das Geschäft beständig weiter aufgebaut werden.

Alte Weberei wird zum Möbelhaus

1968 wurde die alte Weberei von der Firma Lühl erworben und diente seitdem als Standort für das Möbelhaus. Mit rund 1.500 m² stand eine deutlich größere Ladenfläche zur Verfügung. Kontinuierlich wurde der Möbelhandel an der Markstiege bis zur Otto-Hahn-Straße hin ausgebaut und ist noch immer der aktuelle Möbel Kerkfeld Standort.

Die nächste Generation

Nach Paul Kerkfeld übernimmt Hans Tenbeck zusammen mit Eva Kerkfeld die Geschichte des bereits 1934 gegründeten Unternehmens.

1977 wurde an der Otto-Hahn Str. ein Schaufenster errichtet. Eigentlich sollte das Schaufenster direkt mit dem Hautpgebäude verbunden werden, allerdings gab es keine Genehmigung zum Bau auf dem Waldstück oben rechts. 1981 verursacht dort ein Brandstifter einen Sachschaden in Höhe von 2 Millionen DM.

Ein großer Schritt

1999 zieht sich Eva Kerkfeld aus dem operativen Geschäft zurück und Ralf Tenbeck übernimmt die Geschäftsanteile. Vater und Sohn leiten nun in 2. und 3. Generation zusammen das größte Möbelhaus in Borken.

Kontinuierliche Vergrößerung

Hans- und Ralf Tenbeck vor dem neuen Zentrallager
Aus dem ehemaligen Schlaftrends wird das Möbelhaus für junge Leute: Skurios
Auf dem Gelände der alten Villa Lühl wird das Hauptgebäude stark vergrößert.

Über 85 Jahre erfolgreicher Möbelhandel

Über die Jahre ist die Verkaufs- und Lagerfläche um weitere 9.000 m² gewachsen und erreicht damit eine Gesamtgröße von 17.500 m².  Mehr als   85 erfolgreiche Jahre des Möbelhandels, zusammen mit umsichtigen Investitionen in die Vergrößerung des eigenen Unternehmens, haben den kleinen Möbelladen aus der Gründungszeit zu einem der größten Möbelhäuser der Region heran wachsen lassen. Vor allem bleibt Möbel Kerkfeld aber das, was es schon immer war, ein Familienunternehmen mit Zukunft.

Grenzen muss man überschreiten...

Tradition bedeutet nicht Stillstand!  Geschäftsführer Ralf Tenbeck stärkt sein lokales Möbelhaus durch einen digitalen Auftritt in den verschiedenen Medien. Homepage, Online-Shop, Facebook und Instagram sollen auf  Dauer die verschiedenen Printmedien ablösen. Für Events wie Lagerrock, Seifenkistenrennen oder sogar eine eigene Big-Brother Sendung im eigenen Möbelhaus sind Kerkfeld und Skurios mittlerweile überregional bekannt!